Skip to content
Detail

Mobile First – Suchen, Werben, Kaufen

Die Devise „Mobile First“ setzt sich bei Google nicht nur in der Google-Suche durch, es wird in jeglichen Tools der Alphabet Tochter aufgegriffen und gelebt. Ein paar Neuerungen stelle ich Dir in diesem Blog vor.

 

 

Mobile First – Suchen, Werben, Kaufen

 

 

Letztes Update: 29.03.2019

39 Views total, 3 Views in den letzten 7 Tagen

Die Bekanntgabe der Neuerungen rund um die Werkzeuge Google Analytics und Google Adwords verkündet Sridhar Ramaswamy, Senior Vice President, Ads and Commerce bei Google, am 25.05.2016 auf dem Google Performance Summit in San Francisco – und informierte das Publikum über die „Größte AdWords-Veränderung seit 15 Jahren“. Eine Reaktion die mit der Zeit geht, denn wie Ramaswamy anspricht, kommen bereits mehr als die Hälfte aller Google-Suchanfragen weltweit von mobilen Endgeräten

Um optimal dafür gewappnet zu sein werden bestimmte Optionen verändert oder erweitert. Diesen Neuerungen und Änderungen wirst Du in der Zukunft begegnen:

Expanded Text-Ads

Aus einer Headline werden zwei: Anzeigen können mit zwei Headlines à 30 Zeichen bestückt werden und somit Produkte und Dienstleistungen genauer beschreiben.

Auch die Description expandiert: Die Zeichenanzahl wird von 35 auf 80 Zeichen aufgestockt.

Sicher ist sicher: AdWords entnimmt die Domain automatisch von dem Feld finale URL und gibt Tippfehlern somit keine Chance.

Responsive Display-Ads

Nervige Werbung? Es geht auch anders: Native Werbeformate sieht Google als Lösung, um dem Nutzer störende Werbung zu ersparen.

Automatische Generierung? So einfach soll es werden: Werbetreibende stellen Überschrift, Beschreibung, Bild und URL bereit und schwups – Google erstellt automatisch responsive und native Ads, die über das Google-Display-Network ausgespielt werden.

 

Bieterprozess/ Bidding

Was darf es sein? Desktop, Smartphone und/oder Tablet: Keywords können einem Endgerät individuell, aber eindeutig zugeordnet werden. Je nach Relevanz der Devices für das Unternehmen, passt sich das Angebot für das Keyword an und gibt für das wichtigste Device ein höheres Angebot ab, als für die weniger relevanten Endgeräte – fancy oder?

Local Search-Ads

Stärker im Fokus – Die lokale Suche: Warum das Potenzial von lokalen Suchanfragen nicht stärker ausschöpfen, denkt sich Google und baut die Möglichkeiten der Darstellung für Werbetreibende auf Google.com und Maps aus – präsenter und übersichtlicher soll es werden.

Join it – Pin it: Promoted Pins sind eine Maßnahme, die in Erscheinung treten, wenn ein Nutzer seine Umgebung auf Google Maps betrachtet – wo bin ich und was wird mir geboten? Diese Frage wird von den gezeigten Markierungen eingehend beantwortet und geht über die bloßen Anzeigen von Locations wie Tankstellen und Restaurant hinaus.

Neben diesen Punkten wird sich wohl auch generell dem Auftritt der beiden Tools gewidmet, damit alles in einem neuen Glanz erstrahlt – von einem „completely redesign and rebuild“ ist die Rede. Wir dürfen gespannt sein, wie diese und vielleicht auch weitere Änderungen bei den Nutzern von AdWords und Analytics ankommen und welche Auswirkungen dies auf die Darstellung der Google Anzeigen haben wird. Aber dafür müssen wir uns noch ein wenig in Geduld üben, die Optimierungen sollen erst später in diesem Jahr realisiert werden.

Stay curious!

Kommentare

image description
Keine Kommentare gefunden!
KONTAKT
Jetzt beraten lassen!
Rückruf-Service
Simona Mayer | Business Development | sunzinet AG
Simona MayerBusiness Development