Bundeskunsthalle

SUNZINET hat für die Bundeskunsthalle eine App entwickelt, um das angebotene Kunsterlebnis zu digitalisieren und für die Besucherinnen und Besucher die verschiedenen Informationen und Services der Bundeskunsthalle in einer App zusammenzuführen. Das neue Digitale Foyer der Bundeskunsthalle beinhaltet unter anderem Informationen zu aktuellen und zukünftigen Ausstellungen und Veranstaltungen sowie 360-Grad-Ansichten der Räumlichkeiten. Darüber hinaus kann sie als digitaler Media Guide während des Besuchs einer Ausstellung eingesetzt werden. Über den Scan von QR-Codes, die in einer Ausstellung platziert sind, können Besucherinnen und Besucher ergänzende Tonspuren oder Gebärdensprache-Videos sowie weitere Informationen zu Exponaten abrufen. Zudem profitieren Kunden, die sich in der App registrieren, von weiteren Angeboten und Services.

Die Herausforderung

Bisher konnten sich Interessierte nur auf der Website oder in Printformaten und Newslettern über die Bundeskunsthalle und deren Ausstellungen informieren. Um einen zeitgemäßen Service über die bisherigen Angebote hinaus zu bieten und die verschiedenen Informationsangebote zu bündeln, sollte eine App im aufgefrischten Corporate Design entwickelt werden. Wichtig dabei: Die optimale Integration in die bestehende technische Systemlandschaft sowie die Anbindung an diverse Services. Dabei sollte die Pflege von Inhalten für die App einfach sein und das wiederholte integrieren von Informationen vermieden werden.

App Bundeskunsthalle | SUNZINET

Unsere Vorgehensweise und Lösung

Im Rahmen eines agilen Vorgehens wurde in intensiven Arbeitsmeetings das Konzept gemäß den Kundenwünschen erarbeitet und technische sowie gestalterische Anforderungen daraus abgeleitet.

Um die App bestmöglich in die vorhandene Software zu integrieren haben die verantwortlichen Developer drei Architekturschichten implementiert.

 

Erste Architekturschicht

Die Inhalte der App werden über das Headless CMS Directus gepflegt, das als kostenfreie Open Source Lösung verfügbar ist. Es bietet eine schlanke und übersichtliche Oberfläche, in der sich Redakteurinnen und Redakeure schnell und intuitiv zurechtfinden. Um doppelte Pflegeaufwände zu vermeiden, werden im Headless CMS nur solche Informationen gepflegt, die nicht bereits in anderen Systemen vorliegen. Alle Informationen, die bereits in anderen Systemen der Bundeskunsthalle vorliegen, finden über eine Schnittstellenanbindung ihren Weg in die App.

 

Zweite Architekturschicht

Die Middleware ist die zweite Architekturschicht. Sie basiert auf dem PHP-Webframework Laravel und kongregiert Input aus verschiedensten Quellen. Sie dient als zentrale Schnittstelle, in der die Informationen aus verschiedenen Kanälen zusammenlaufen und an die App übergeben werden. Somit integriert sie die Inhalte bspw. aus folgenden Kanälen mit der App:

  • Website-Content, wie aktuelle Daten und Informationen zu Veranstaltungen (Technologie: TYPO3)
  • Beiträge aus dem Online-Magazin (Technologie: WordPress)
  • Content aus verschiedenen Social-Media-Kanälen, wie YouTube, Instagram und Facebook
  • Benutzerdaten des CRM-System

 

Dritte Architekturschicht

Die dritte Architekturschicht ist die App selbst. Sie basiert auf dem JavaScript Framework Vue.js, dem Open-Source-Webframework Ionic und der dazugehörigen nativen Open-Source-Laufzeit Capacitor. Plattformübergreifende Web-Apps lassen sich somit verbinden. Bei der Bundeskunsthalle sind es drei Kanäle:

  • iOs
  • Android
  • Browser, als Progressive Web App (PWA)

 

Agiles Arbeiten und eine Auslieferung der App in Releases ermöglichte uns dabei ein zeitnahes Reagieren auf jegliche Anforderungen, eine kontinuierliche Qualitätssicherung im iterativen Prozess und die frühe Auslieferung eines Minimum Viable Product (MVP), das ständig weiterentwickelt und um neue Funktionen ausgebaut wurde.

  • App Bundeskunsthalle | SUNZINET
  • App Bundeskunsthalle | SUNZINET
  • App Bundeskunsthalle | SUNZINET
  • Der Kundenmehrwert

    Das Ergebnis ist eine App im modernen Design, die den künstlerischen Charakter der Bundeskunsthalle widerspiegelt. Diverse Angebote und Services finden sowohl Interessenten als auch Besucherinnen und Besucher der Ausstellungen gebündelt an einem Ort. Neben Informationen zu den Ausstellungen, können Veranstaltungen über die App eingesehen und nach diversen Optionen gefiltert werden.

    Eine optionale Registrierung innerhalb der kostenlosen App verschafft Zugang zu weiteren Services und Angeboten. Demnächst lassen sich hier beispielsweise Interessen und Abos von Newslettern verwalten. Zusätzlich sollen ab Anfang 2023 auch Ticketkäufe direkt über die App ermöglicht werden. Vor allem aber hat die neue App den bisherigen, klassischen Audioguide zur Ausstellung abgelöst. Mit dem integrierten QR-Code Scanner können ergänzende Texte, Audioguides oder Videos zu den Ausstellungsstücken spielerisch abgerufen werden. Durch die Integration von Social Media Kanälen wird zudem der Anreiz geschaffen, eigene Beiträge zu veröffentlichen und mit den entsprechenden Hashtags zu versehen.
    Nicht zuletzt können sich die User der App über eine Art digitalen Rundgang mit 360-Grad-Ansichten einen Eindruck von den großzügigen Räumlichkeiten und der Dachterrasse der Bundeskunsthalle verschaffen.

    Über die Bundeskunsthalle

    Mit Sitz in Bonn ist die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland (kurz: Bundeskunsthalle) eine lokale Institution von Kunst, Kultur und Wissenschaft. Sie ist hierzulande eines der besucherstärksten Museen. Seit ihrer Eröffnung im Jahr 1992 ist sie über die Jahre vielfältige Kooperationen eingegangen. Dieser Aspekt hat der Bundeskunsthalle ein internationales Netzwerk aus Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen verschafft.

    Hier geht es zur Website